21.05.2013

Jahresrückblick Haarpflege


Vor genau einem Jahr, im Mai 2012, begann ich meine Haarpflege komplett umzustellen. 

Warum?
Ich hatte im April meine Haare beim Friseur braun tönen lassen und das sogar 2 Mal hintereinander, weil beim ersten Mal die Farbe nicht richtig angenommen wurde. 
Durch das Dunkelbraun-Tönen bekam ich plötzlich richtig viel Spliss, was mir überhaupt nicht gefiel, da ich vorher nie mit so etwas Probleme hatte (vielleicht fiel es mir in den dunkelbraunen Haaren nun auch besonders auf?). 
Ich begann also im Internet zu recherchieren, um herauszufinden, wie ich die Trockenheit und den Spliss bekämpfen könnte. 

Wie?
Das erste was ich herausfand, war die Sache mit den Silikonen. Das sind billige Erdöle, die in Shampoos und Pflegeprodukten eingesetzt werden, um das Haar geschmeidig zu machen. Allerdings lassen sich die meisten von ihnen nicht wieder herunterwaschen und es bildet sich ein Build-up, eine Anlagerung von Silikonen um die Haarsträhnen herum, durch die keine Pflegeprodukte mehr durchdringen können. Von außen sehen die Haare zwar (noch) gesund aus, doch innerlich fangen sie immer mehr an zu trocknen. 
Ich trennte mich sofort von allem Silikonhaltigen und kaufte mir Shampoos und Conditioner von Balea und Alverde, da diese ohne Silikone sind und mir als erstes ins Auge fielen. 

Was ich außerdem herausfand, war, dass Hitze die Haare stark angreift. Also verzichtete ich so gut es ging auf das Föhnen und griff seltener zum Lockenstab. (Glätteisen habe ich Gott sei Dank noch nie benutzt). 

Und nun die wichtigste Sache, die ich bis heute nicht missen möchte: Öl. 
Ich bin mittlerweile ein richtiger Öl-Suchti geworden. Als Ummantelung meines Nachtzopfes zum Schutz vor Reibungen, als Tiefenpflege über Nacht oder ein paar Stunden, als Leave In nach dem Waschen oder einfach zwischendurch. Meine Haare werden nun fast jeden Tag mit Öl verwöhnt. Anfangs fiel mir das schwer, weil ich nicht genau wusste, wie ich das ganze portionieren sollte. Doch nach einer Weile findet man die perfekte Dosierung und die Haare sehen nicht mehr fettig, sondern weich und gepflegt aus. Man muss viel herumexperimentieren und darf sich auch nicht von Fehlschlägen (Haare sind nach dem Auswaschen noch fettig etc.) verunsichern lassen. 
Öl ist gut für unsere Haare - es speichert Feuchtigkeit und macht sie geschmeidig und glänzend. Und vor Allem hält es unsere Haaris gesund!

Außerdem begann ich, den Spliss aus meinen Haaren mit einer Friseurschere rauszuschneiden, ca. alle 2 Wochen. 

Ich begann, meine Haare über Nacht wegzuflechten, um Reibung so gut es geht zu verhindern. Ich zögerte meinen Waschrythmus heraus (damals wusch ich jeden Tag, mittlerweile leider immer noch jeden 2. aber manchmal auch jeden 3. Tag), da das tägliche Waschen unsere Haare angreift und die Sebumproduktion aus dem Gleichgewicht bringt. 
Und ich kaufte mir Naturbürsten - und schickte meine Plastikbürsten aus ollen Zeitschriften oder Modegeschäften zur Hölle. 

Ergebnis?
Meine Haare sind durch die Umstellung viel gesünder geworden! Spliss ist zwar immer noch da, doch durch das regelmäßige S&D (Search and Destroy, eine Splissschnittmethode) wird er bekämpft und immer weniger. Durch das Weglassen der Silikone wurden meine Haare zu Anfang schnell trockener, denn die Silischicht um meine Haare wurde abgewaschen  und die darunter liegenden vertrockneten Haare kamen zum Vorschein. Diese konnten dann endlich mit Öl und der richtigen Pflege genährt werden. 
Zwischenzeitlich musste ich mich von meinen Haarspitzen trennen, da diese durch den früheren Build-Up schon zu sehr ausgetrocknet waren. 
Doch nun sind meine Haare bis in die Spitzen gesund, weich und glänzend. 
Ich bin so unglaublich froh, dass ich damals meine Haarroutine völlig umgeworfen habe, und es bis heute so beibehalte. Haarpflege macht mir seitdem viel mehr Spaß, weil ich weiß, dass ich meinen Haaren mit jedem Mal etwas Gutes tue! 

Weiterhin...
hoffe ich, dass meine Haare einmal ganz lang werden.  Mein erstes Ziel ist bis zur Taille und vorne bis zum Bauchnabel. 
Ob es dann noch weitergeht, werden wir sehen. 

Wenn noch Fragen sind, fragt. Ich freue mich über jedes Kommentar! 
Marie

Kommentare:

  1. Deine Haare vom Bild 07.12 gefallen mir gut. Perfekte Haarlänge! :)

    AntwortenLöschen
  2. Endlich mal jemand der seine Haare gut behandelt. Ich bins langsam Leid alle in meinem Freundeskreis zu belehren, über die Folgen von Silikonen etc. Irgendwann kommen sie vielleicht von allein drauf, dass die chemischen Mittelchen die Haare + Kopfhaut irritieren. Was gesund aussieht, ist noch lange nicht gesund! Schöner Beitrag ;) und viel Erfolg beim Züchten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja und dann regen sich alle auf, dass sie ja so kaputte Haare haben. Und zuhören tun sie einem trotzdem nicht... selbst schuld würd ich sagen ;)
      Vielen Dank, ich bin gespannt wie sie in einem Jahr aussehen *gg*

      Löschen
  3. Schön, so eine Entwicklung! :)

    AntwortenLöschen